Entdecke die Welt

Top-Reiseziel.com - Das Reisemagazin für Urlaub, Abenteuer & Meer

Die atemberaubendsten Orte der Anden

Die berühmte Gebirgskette La Cordillera de los Andes enttäuscht nicht. Die Berge, die sich über Venezuela, Bolivien, Ecuador, Kolumbien, Peru, Chile und Argentinien an der Westküste von Südamerika erstrecken, sind durchschnittlich etwa 4.000 Meter hoch.

Was kann man in den Bergen alles sehen? Es ist verständlich, dass Sie angesichts der Vielfalt der Länder und Regionen der Welt nicht wissen, wo Sie anfangen sollen. Hier sind die atemberaubendsten Orte in der zweithöchsten Gebirgskette der Welt. Die folgenden Orte sind in zufälliger Reihenfolge aufgeführt, da es schwierig war, aus all dieser Pracht nur 5 auszuwählen.

Was für Landschaften findet man in den Anden? Auf ihrem 7000 Kilometer langen Weg von Norden nach Süden durchqueren die Berge viele Klimazonen, was zu einer Vielfalt von Naturerscheinungen führt. Die Anden bieten alles, vom Hochgebirge bis zu Hochebenen, vom Regenwald bis zur Wüste

Kreuzfahrten - Urlaub auf hoher See
Inhaltsverzeichnis
Argentinien
Ecuador
Peru
Bolivien
Chile
Klima
Umgebung

Argentinien

Der Aconcaguain Argentina befindet sich am höchsten Punkt der Anden. Mit einer Höhe von 6.932 Metern ist er nach den Gipfeln in Asien der höchste Berg. Für die schwierige Besteigung benötigt man etwa zwei Wochen, einschließlich einiger Ruhetage.

Sie können sicher sein, dass Sie auf dieser Tour nicht die gleichen Wege hin und zurück nehmen werden, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Gipfel zu erreichen. Der Aconcagua-Gipfeltrek bietet atemberaubende Aussichten und herrliche Landschaften. Die bekanntesten Gletscher im Parque Provincial Aconcagua sind der Polnische und der Englische Gletscher.

Die Anden - Peru, Argentinien, Ecuador, Chile, Bolivien

Weitere Highligts für deine Reise
Die besten Ferienwohnungen
Flüge finden

Ecuador

Ecuador, das Land, in dem sich der Äquator und die Anden treffen. Der Cotopaxi, dessen kegelförmige Spitze bereits von Quito aus sichtbar ist, ist der bekannteste Vulkan Ecuadors. Der Coloso de los Andes, auch Vulkan Chimborazo genannt, befindet sich in der Mitte des Landes.

Der Vulkan ist etwa 6.310 Meter hoch und damit der höchste Punkt des Landes. Nach einer anstrengenden Wanderung haben Sie bei schönem Wetter einen fantastischen Blick auf die weite Berglandschaft, die Sie gerade betreten haben, und die schneebedeckten Gipfel um Sie herum.

Peru

Peru ist die Heimat des berühmtesten und großartigsten Ortes in den Anden. Es ist schwierig, die Zitadelle von Machu Picchu zu beschreiben; man muss sie wirklich erleben, um sie vollständig zu begreifen. Die heilige Stadt kann auf verschiedene Weise erreicht werden.

Die beliebte vier- bis fünftägige Wanderung, die als Inka-Pfad bekannt ist, folgt einem Netz von Straßen, die von den Inkas gebaut wurden. Es wird empfohlen, die Wanderung auf dem Inka-Trail mindestens sechs Monate im Voraus zu buchen. Die Salkantay-Wanderung ist eine Alternative zu dieser Wanderung; sie beinhaltet eine anstrengende Reise über heilige Inka-Stätten und alte Ruinen.

Der majestätische, schneebedeckte Berg Salkantay ist der Höhepunkt. In der Nähe von Arequipa finden Sie den Vulkan Misti und eine der tiefsten Schluchten der Welt – tiefer als der bekannteste Grand Canyon Nordamerikas! Der Caon del Colca ist ein rauer und trockener Canyon, in dem Sie sich nach dem Aufstieg in verschiedenen Oasen ausruhen können, während Sie den Himmel nach wirbelnden Sternbildern absuchen.

Bolivien

Teile des Altiplano der Anden befinden sich in Bolivien. La Paz ist die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Die Hochebene beherbergt mehrere schöne Sehenswürdigkeiten, darunter den Salar de Uyuni und den Salar de Coipasa, zwei riesige Salzseen.

Und die atemberaubenden, extravaganten Seen Laguna Colorado und Laguna Verde, die von bergigem Gelände umgeben sind. Der Parque Nacional Sajama ist ein ziemlich abgelegener und magischer Park mit drei Vulkanen, darunter der höchste Berg Boliviens, der Sajama. In dieser Region gibt es auch typische, traditionelle bolivianische Dorfgemeinschaften.

Chile

Nirgendwo sonst auf der Welt sind die Anden so vielfältig wie in Chile. Von San Pedro de Atacama aus können Sie bei einem Spaziergang die Landschaft genießen, die Salzebenen bestaunen und einen atemberaubenden Sonnenuntergang im Mondtal beobachten. Machen Sie auch einen unterhaltsamen Ausflug zu den heißen Quellen von Termas de Puritama.

Nachdem Sie einen Tag in einem der Thermalbäder entspannt haben, können Sie einen Tagesausflug zu den Tatio-Geysiren unternehmen, wunderschöne Seen besichtigen oder mehr über die reiche Geschichte der Stadt erfahren. Weiter nördlich liegt das Altiplano, wo Sie an atemberaubenden Kratern mit Salzmeeren im Vordergrund vorbeifahren können.

Noch weiter südlich liegt Patagonien in Chile. Torres del Paine, manchmal auch als „Achtes Weltwunder“ bezeichnet, scheint das perfekte Gleichgewicht der Natur zu besitzen. Sie werden von all den Tieren, dem Schimmern, der Brise und dem Grün hier begeistert sein.

Klima

Aufgrund ihrer vielen gemäßigten Zonen sind die Anden wie geschaffen für eine Vielzahl von Naturphänomenen. Obwohl es unmöglich ist, das Klima in dieser Region vollständig zu charakterisieren, kann man es typischerweise als Hochgebirgsklima bezeichnen. Infolgedessen ist das Wetter im Allgemeinen kühl und der Boden ist meist gefroren. Außerdem ist das Wetter unberechenbar, und es kann vorkommen, dass kalte und warme Luft die Erde überzieht (Inversion). Dieses Phänomen führt in der Regel zu ungewöhnlichen Naturschauspielen, z. B. Nebel, der sich über den Kopf erhebt und stehen bleibt. Das Klima in großer Höhe ist ein weiterer Faktor für die Fülle an Niederschlägen. Dies gilt sowohl für Schnee als auch für Regen in den Anden. In der Nähe des Äquators, wo es in der Regel heißer und feuchter ist, regnet und schneit es dennoch häufiger. In der mittleren Andenregion herrscht meist trockenes Wetter.

Pflanzen und Tiere

Welchen Tieren und Pflanzen begegnet man in der Wildnis? In den Anden kann man dank der vielen verschiedenen Klimazonen eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren finden. Meistens findet man in den trockenen Gebieten wunderschöne Kakteen mit rosa und gelben Blüten. In den peruanischen Anden gibt es atemberaubende schneebedeckte Sträucher, auf denen fast nichts wächst, sowie Regenwälder, in denen der Wechsel der Luftfeuchtigkeit sofort spürbar ist.

Welche Tiere kann man in den Anden entdecken? Dass Sie in den Anden Lamas beobachten können, ist nicht überraschend. Neben diesen Kameliden können Sie auch die struppigen Taruca und Huemul im Gras sehen.

Auch der Bergtapir und der Brillenbär können im Hochland gesichtet werden. Zu den Wildtieren der Region gehören Chinchillas und Meerschweinchen, die sporadisch in kleinen Betrieben zur Fleischgewinnung gezüchtet werden. Auch andere Tiere sind im Hochland anzutreffen, wie zum Beispiel die seltenen und gefährdeten Gelbschwanz-Wollaffen.

Entdecke mehr von Südamerika

Weitere Reiseziele

Providencia